Raptor 6

Die Raptor Familie von Car Power hat Zuwachs bekom- men. Der Sprössling ist klein, irgendwie süss, aber durch und durch ein Raptor. Wer jetzt nämlich glaubt, der “Kleine” wäre lediglich eine Eidechse, sollte besser damit rechnen, bei der erstbesten Gelegenheit gebissen zu werden. Die Raptoren nehmen nämlich ihr Bass-Futter ausgesprochen wichtig. Nur, wo die beiden grossen Raptoren hemmunglos schlingen, kommt ihr Filius mit schnellen Bissen daher. Die Klappe kann er aber trotzdem weit aufreissen.

Frequenzgang, WasserfallImpedanz, Klirrfaktor

Der Raptor 6 verfügt nämlich über den bei einem 16er sagenhaften linearen Hub von +/- 9 mm. Womit wir auch schon bei den technischen Familienmerkmalen sind. Als erstes fällt natürlich der Montageflansch mit breiter Abdeckung und Sicke sowie der sehr tiefbauende Alu-Korb auf. Ein neugieriger Blick auf die Rückseite des Korbes bestätigt, dass auch beim Raptor 6 die Zentrierspinne hinter dem Magneten vorhanden ist. Verzichtet wurde dagegen auf die zweite Zentrierung vor dem Magneten und die beiden hintereinander angeordneten Schwing- spulen der grossen Raptoren. Dennoch ist die Beweglichkeit und die Führung der Schwing- einheit vom Feinsten. Bewegt man die Membran hin und zurück, entsteht der Eindruck, sie laufe auf Schienen. Das  grosse mechanische Auslenkungsvermögen ist also kein Marketing, sondern für den Raptor 6 in der Tat keinerlei Problem. Die Papiermembran ist zwar nicht ultrasteif, aber langfaserig und recht stabil. Ihre Fläche ist bedingt durch die breite Sicke ca. 15% kleiner als sonst bei 16 cm Chassis zu finden. Dies ist allerdings auch nötig, denn die breite Sicke ermöglicht zusammen mit der ebenso recht breiten Zentrierspine erst den Hub von +/- 9 mm. Ebenso wie beim Raptor 12 und 15 sind die Litzen von den Terminals zur 25 mm durchmessenden Schwingspule isoliert. Insgesamt ist der Qualitätseindruck, den der Raptor 6 hinterlässt, schlicht hervorragend.

Die Höhle des Raptors
Die Parameter des Raptor 6 mit fs 50 Hz, Qts 0.31 und einem VAS von gerade mal knapp 8 Litern legen den Einbau in Reflexgehäuse von 7 - 10 Litern nahe. Das einzige Problem dabei stellt nur der Reflexkanal dar, der bei 20 cm² Fläche (5 cm Innendurchmesser) schon ca. 20 cm lang sein muss. Hier empfiehlt es sich auf eine Holzkanal zurückzugreifen, da diese etwas weniger anfällig für Nebengeräusche sind. Eigentlich würde sich hier eine Passivmembran hervorragend eignen. In einem Gehäuse von 7 Litern netto mit einem 20 cm² Kanal von 20 cm Länge ergibt sich eine untere Grenzfrequenz von ca. 55 Hz, bei 10 Litern netto mit dem gleichen Kanal sinkt diese auf knapp über 40 Hz. Theoretisch kann der Raptor 6 dabei auf einen Maximalpegel von 105 dB kommen, allerdings ist dann eventuell schon mit einigen Nebengeräuschen aus dem Kanal zu rechnen. Dennoch, die Grenze für die Dynamik eines solchen Systems dürfte der Raptor 6 kräftig nach oben schieben.

Frequenzgang, Wasserfall

Impedanz, Klirrfaktor

Auch der kleine Raptor verfügt über die Zentrierung hinter dem Magneten. Ein Taumeln der Schwingspule gibt es damit praktisch nicht.

Biologie des Raptors
Ein wenig erstaunlich ist der Frequenzgang und das Ausschwingverhalten des Raptor 6. Eigentlich würde man bei einem solchen System ab 600 - 700 Hz keinen sauberen Frequenzgang mehr erwarten. Doch der Raptor 6 läuft bis 1.600 Hz sauber hoch und schwingt unterhalb dieser Frequenz auch nahezu perfekt aus. Erst ab 1.6 kHz bricht die Membran auf, was sich im Frequenzgang in kräftigen Pegel- Schwankungen und im Wasserfalldiagramm in deut- lich sichtbaren Resonanzen zeigt. Das können so manche Tief-Mitteltöner für Zwei-Wege Systeme auch nicht viel besser. Im Impedanzgang, der ansonsten den typischen Verlauf eines 4 Ohm Systems aufweist, sind dagegen kaum Spuren der Resonanzen bei 1.6 und 3.5 kHz zu sehen.

Monacor International

Simulation Car Power Raptor 6 in Reflexgehäusen mit 7 und 10 Litern Nettovolumen. Bei beiden Abstimmungen ist zumindest theoretisch ein Maximalpegel von 105 dB möglich!

Auch die Klirrfaktor Messung besteht der Raptor ohne Probleme. Im Eigentlichen Arbeitsbereich unterhalb von 200 - 300 Hz glänzt vor allem der unangenehme Klirfaktor 3ter Ordnung durch weit- gehende  Zurückhaltung. Selbst im Mitteltonbereich wird bei 95 dB mittlerem Pegel die 1 % Marke kaum überschritten.

Der Lebensraum des Raptors
Die Vielzahl an positiven Eigenschaften ermöglichen dem Raptor 6 einer ganzen Reihe von Herausforderungen zu begegnen. Als Subwoofer unter sehr beengten Bedingungen, z. B. in einem Cabrio, oder als Kickbass mit extremer Dynamik in einer grossen Car-Audio Anlage stellt der Raptor 6 sicherlich eine der derzeit besten Lösungen dar. Sein enormes Auslenkungsvermögen garantiert zusammen mit der bemerkenswerten Zentrierung eine verzerrungsfreie und dynamische Wiedergabe des mittleren und oberen Bassbereichs. Auch die äusserst praxisnah ausgelegten Parameter tragen dazu bei. Zwar ist eine Basswiedergabe deutlich unterhalb von 50 Hz kaum machbar, aber das entspricht nur der Grösse eines 16 cm Chassis. Ausserdem sind dafür die anderen Raptoren da. Selbst in Höhlen im Innenraum eines Hauses dürfte er sich heimisch fühlen. Richtig eingesetzt kann er auch dort einen Bass liefern, von dem viele andere 16er nicht mal träumen.

Daten Car Power Raptor 6

Typ:180 mm (6.5”) Tief-Mitteltonsystem

Rms: 3.4 kg/s

Aussendurchmesser: 182 mm

Mms: 23.2 g

Einbaudurchmesser: 144 mm

Bxl: 8.1 N/A

Frästiefe: 18 mm

Wirkungsgrad SPL: 89 dB / 2.83 V

Gesamthöhe: 152 mm

Höhe obere Polplatte: --- mm

Impedanz: 4 Ohm

Durchm. Schwingspule: 25 mm (1“)

Re: 3.5 Ohm

Höhe Schwingspule: --- mm

fs: 50 Hz

xmax: +/- 9 (!) mm

Qms: 2.15

Induktivität Le: 0.5 mH

Qes: 0.39

Polkernbohrung: --- mm

Qts: 0.33

Belastbarkeit: 100 Watt R.M.S.*

VAS: 7.8 l

Zentrierung hinter Magnet

SD: 113 cm²

 

*Herstellerangabe                                        

Car Power Raptor 6

180 mm Tief-Mitteltonsystem mit Zentrierung hinter dem Magneten
Preis: ca. 129,- € / Stück
Vertrieb: Monacor International, Bremen

  • + linearer Frequenzgang mit schnellem Ausschwingen
  • + fantastische Zentrierung und ein ebensolches Auslenkungsvermögen
  • + hohe Verarbeitungsqualität, perfekte Technik
  • + gutes Preis-Leistungsverhältnis

Auch der Car Power Raptor 6 ist etwas Besonderes, nämlich ein Raptor. Zentrierung, Korb, perfekt durchdachte Technik. Und so ermöglicht er eine Musikwiedergabe, die jeden Euro rechtfertigt und für weniger kaum zu realisieren sein dürfte.

Zum Cabasse 17 M 18

Zum Cabasse 17 M 18 LB 1