17 WN 225/8

Einer der Klassiker unter den 17 cm Chassis ist zweifellos der Vifa 17er mit Papiermem- bran. Über Jahre (fast schon Jahrzehnte) immer wieder verbessert stellt dieses Chassis wirklich so etwas wie den “Best Fit” dar, den bestmöglichen Kompromis aus linearem und resonanzarmen Frequenzgang, Basswieder- gabe und Wirkungsgrad. An diesem Chassis ist alles bewährt, Korb, Magnetsystem und vor allem die beschichtete Papiermembran. Diese ist leicht und wird in vielen unterschiedlichen Typen von 10er Mitteltöner bis zum 30er Bass eingesetzt.

Frequenzgang, Wasserfall

Frequenzgang, Wasserfall

Impedanz, Klirrfaktor

Impedanz, Klirrfaktor

Wohlgemerkt, auch hier treten Partialschwingungen auf, die aber am Frequenzgang fast spurlos vorbeigehen. Andeutungs- weise lässt sich im Impedanzgang eine leichte Unregel- mässigkeit knapp über 1000 Hz feststellen, die sich aber in Frequenzgang und Wasserfalldiagramm nicht bemerkbar macht. Lediglich bei ca. 2000 Hz ist eine kleine Verzögerung im Ausschwingen festzustellen, die aber ebenso wie bei 3500 Hz eigentlich ohne wirkliche Bedeutung ist. Bei der letzteren ist wenigstens auch im Frequenzgang mal etwas zu sehen. Das Prinzip dabei ist, die Membranaufbrüche nicht verhindern oder zu hohen Frequenzen hin verschieben zu wollen, sondern ihre Folgen so wirksam zu bekämpfen, dass sie nicht mehr weiter von Bedeutung sind. Der Nachteil dieser Vorgehensweise ist, das dies nur mit relativ weichen Membranen funktioniert, was bei der Basswiedergabe die Membranbewegung von innen nach aussen verzögern kann - der Rand der Membran läuft dem inneren Bereich um die Schwingspule quasi hinterher. Der Vorteil ist, das die Membran nicht auf aufwendige Mass- nahmen bei der Frequenzweiche angewiesen ist, die ja nun auch nicht gerade dem Prinzip “die beste Frequenzweiche ist keine Frequenzweiche” frönen. Ausserdem besitzt die Vifa Membran keinen Eigenklang, der nun wieder bei Hartmem- branen vielfach als Nachteil angegehen wird. Letztlich heisst das nur, dass a) viele Wege nach Rom führen und b) verschiedene Philosophien genauso wie Geschmack beliebig diskutiert werden können, ohne unbedingt bei jedem zum gleichen Ergebnis zu führen.

Parameter
Die Thiele Small Parameter weisen den 17 WN 225/8 als vorwiegend für den Einbau in Bassreflexgehäuse von 20 - 30 Litern geeignet mit einem Nebenjob als Satellit in geschlossenen Gehäusen aus. Auch in kompakten Reflex- boxen mit ca. 15 Liter Volumen macht sich der 17 WN 225/8  bei allerdings etwas höherer Grenzfrequenz ganz gut. Dabei liefert der 17 WN 225/8 einen hervorragenden Wirkungsgrad.

Daten Vifa 17 WN 225/8

Typ:170 mm (6.5”) Tief-Mitteltonsystem

Rms: 1.4 kg/s

Aussendurchmesser: 170 mm

Mms: 11 g

Einbaudurchmesser: 146 mm

Bxl: 6.6 N/A

Frästiefe: 4.5 mm

Wirkungsgrad SPL: 90.5 dB / 2.83 V

Gesamthöhe: 76 mm

Höhe obere Polplatte: 6 mm

Impedanz: 8 Ohm

Durchm. Schwingspule: 25 mm (1“)

Re: 5.3 Ohm

Höhe Schwingspule: 12 mm

fs: 50 Hz

xmax: +/- 3 mm

Qms: 2.56

Induktivität Le: 0.33 mH

Qes: 0.42

Polkernbohrung: 10 mm

Qts: 0.36

Belastbarkeit: 60 Watt R.M.S.*

VAS: 25.4 l

 

SD: 141 cm²

 

*Herstellerangabe                                        

Vifa 17 WN 225/8

170 mm Tief-Mitteltonsystem mit beschichteter Papiermembran
Preis: ca. 79,- €  / Stück
Vertrieb: ASE, Haigerloch

  • + sehr leichte Papiermembran und daher guter Wirkungsgrad
  • + sehr linearer Frequenzgang praktisch ohne Resonanzen
  • + gutes Preis-Leistungsverhältnis

Die Kombination aus einer nicht sehr niedrigen Resonanzfrequenz, einem mittelstarken Antrieb und der leichten Membran ergibt äusserst praxistaugliche Parameter, die den 17 WN 225/8 mechanisch nicht überfordern. Auch diese Eigenschaften haben das Chassis zu einem der wenigen wirklich klassischen 17er gemacht.

Der Vifa 17 WN 225 / 8 lässt sich gut in geschlossenen Gehäusen von 10 - 12 Litern als Satellit ab ca. 90 Hz einsetzen. In Reflexsystemen mit 20 - 30 Litern liegt die untere Grenzfrequenz um 50 Hz.

Messergebnisse
Das eigentliche Geheimnis steckt aber in der uneingeschränkten Tauglichkeit für Zwei-Wege Systeme. Bis etwa 2.5 kHz lässt sich der 17 WN 225/8 einsetzen und problemlos z. B. mit 25 mm Kalotten kombinieren. Und das ohne das Budget zu strapazieren, denn der glatte Frequenzgang gibt sich mit einer äusserst einfachen Weichenschaltung zufrieden (s. u.), ohne Klimmzüge, Sperrkreise oder doppelten Boden, die sich selbst mit dem einfachsten Messequipment realisieren lässt.

Oberhalb von 2500 Hz setzt vor allem die Abstrahlung ausserhalb der Achse, die auf Grund der Membrangrösse über 2500 Hz abnimmt, Grenzen. Nicht nur der Frequenzgang und das saubere Ausschwingen, auch die besonders im Mitteltonbereich niedrig liegenden Verzerrungen ermöglichen einen breitbandigen Einsatz- bereich. Womit der 17 WN 225/8 sich nicht für Zwei-Wegesysteme eignet, sondern auch als sehr leistungsfähiger Mitteltöner in wirkungsgradstarken 3-Wege Kombinationen einsetzen lässt, bei einem möglichen Maximalschallpegel von 110 dB ab 300 Hz.

Das problemlose Handling, die hohe Qualität und der günstige Preis haben den 17er Vifa mit beschichteter Papiermembran  zu einem der klassischen Chassis überhaupt gemacht.

Zu den Mails

Zu den Mails